Erster innerstädtisch geschlossener Wildpflanzenpark in Deutschland​

Aktueller Stand 01.07.2022


Da ich aus persönlichen Gründen das Projekt zum 01.01.20222 beendet habe, laufen die Verhandlungen mit den Nachfolgern. Sobald es Neuigkeiten gibt, werde ich diese hier in Absprache kommunizieren. 

Diese Homepage wird zum Ende des Jahres gelöscht. 

Das Gelände dient derzeit der Artenvielfalt und ihrem -schutz. Diese wilde Ruhezone schenkte uns über tausende Schmetterlinge und mehr als 6 verschiedene Wildbienenarten je mit über 30.000 Wildbienen je Art, die dort ohne Eingreifen sicher aufwachsen und ihr wildes Futterangebot genießen können. Ihr Summen vor Ort ist Musik in meinen Ohren ;-) 

"Wenn die Wildbienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen." Zitat von Albert Einstein

Daher sind solche wilden Zonen für uns alle überlebensnotwendig.


Nachfragen zum abgeschlossenen Projekt kann ich daher nicht mehr beantworten.

Es war ein leerreiches Projekt, das jedoch für mich ein Ende gefunden hat.


Weitere Fragen in Bezug auf Wildpflanzenkunde (NICHT IM ehemaligen Park!) erbitte ich unter meiner Homepage

www.vrohmut.com bzw. via E-Mail: [email protected]

zu stellen.


Was als Selbstversorgerprojekt 2019 begonnen hat, hat sich zu einer für unsere Arten lebensnotwendigen innerstädtischen Artenschutzzone entwickelt.


Von der Stadt von mir privat gepachtet, dem Gelände seine Würde zurück gegeben, das war meine Aufgabe und diese habe ich liebevoll in Symbiose mit den dort natürlich wachsenden Pflanzen und Arten umgesetzt.


2021 hat die UNESCO die Zone offiziell als Lehrort anerkannt, was auch der gemeinsame Wunsch des Nachfolgers und mir ist.

Als Akteur im BNE- und BioÖkonomieBraunkohleRevier wird das Projekt auf deren Webseiten gelistet, dann jedoch unter Benennung eines neuen Projektnamens des Nachfolgers.


Beim Gehen spüren was wichtig und notwendig ist. Es war 2020 und 2021 ein innerer Prozess, der sich im Außen immer deutlicher zeigte, daher endet das Projekt für mich im Juni 2022.


Über tausende unterschiedliche Wildbienen-, Schmetterlings- und Käferarten (darunter hunderte Nashornkäferlarven), seltene Amphibien und Vogelarten haben das Gebiet mit ihren natürlichen Futterpflanzen als ihr Biotop und geschütztes Zuhause entdeckt. Sie brauchten es. Und sie lieben es. So wie ich und viele Besucher*innen ihren Anblick lieben. Ein buntes Treiben, welches im Außen kaum mehr zu finden ist. 


Was benötigen die dort lebenden Wildpflanzen und -tiere? Da unterstütze ich. Lasse anderen an diesem Zauber teilhaben. Ich füge mich ihren Bedingungen an und nicht anderes herum! Kein Beet habe ich meinen Vorstellungen angepasst. Ich habe mich dem Fluss des Geländes mit seinen Bewohnern als Unterstützerin angeboten. Alle Tiere erhalten beispielsweise bei Trockenheit zusätzliche Wassergaben, Vögel erhalten natürliches Wildfutter, wenn sie außerhalb nicht genug finden, um nicht zu verhungern uvm. Wir achten hier mittlerweile gegenseitig aufeinander und genießen diese Symbiose. Und genau darum geht es! Wieder darauf achten, was wer benötigt, ohne den gesamten Raum einzunehmen und uns über die Bedürfnisse des anderen zu stellen. Es geht nicht um Profit oder Eigennutz. Der Blick liegt auf die Bedürfnisse unserer Natur, die uns mit guter Nahrung belohnt. Sorge gut für deinen Boden mit ihren Bestäuberinsekten und du darfst lernen, was wahrhaftig Gutes bedeutet.

Im Fluss leben. Das erholt und zeigt uns unseren wahren Lebenskern.


Viele schöne Begegnungen und Impulse bei der gemeinsamen Pflege des Geländes sind inklusive.

Schöner kann man seine (Frei-)Zeit nicht verbringen und so einen wichtigen Beitrag zu unserer lebensnotwendigen Arterhaltung leisten.


Die kontrollierte Verwilderung von einheimischen Wildpflanzen steht im Vordergrund, die einen wertvollen Beitrag zur Biodiversität und Artenvielfalt leistet. Aufgrund der Fläche und Vielzahl der dort wachsenden Wildpflanzen steht nicht die Selbstversorgung im Vordergrund und das wird auch so weiter geführt.


Der einst magere Boden der Fläche hielt über 30 Jahre einen wertvollen Schatz an Saatgut verborgen, der durchs Umpflügen regelrecht explodierte und nun bereits nach 1 Jahr eine Artenvielfalt erschuf. Das es sich dort ausbreitete, wo die Zonen geplant waren, nenne ich persönlich magisch. 

Nicht ein Saatkorn wird in dem Park angeschafft, der nicht selbst dort erschaffen oder auf natürliche Weise hingeschafft wurde. 


Wildpflanzen benötigen wenig bis gar keine Pflege, schließlich sind sie Teil unserer einheimischen Natur.

Gehölze werden nur dann, wenn es dringend erforderlich ist, geschnitten.


Ein Gießen wird durch die Höhenunterschiede und sich gegenseitig unterstützenden Bepflanzung nicht notwendig. Die dort wachsenden Wildpflanzen dienen hauptsächlich der Artenvielfalt zur Nahrung.


Ich bedanke mich bei allen Unterstützern, die mich auf diesem Wege begleitet haben.


Der Park wird in sehr gute Hände gegeben.


Kontaktieren Sie uns!

Adresse

Konzenstraße 60
41063 Mönchengladbach

Kontakt